Assyriologie und Hethitologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wörterbuch der altanatolischen Kleinkorpussprachen

Digitales philologisch-etymologisches Wörterbuch der altanatolischen Kleinkorpussprachen

Während die Erschließung des indogermanischen Lexikons im Allgemeinen weit fortgeschritten ist, ist der Wortschatz der altanatolischen Kleinkorpussprachen in den umfassenden indogermanischen Etymologica nur wenig berücksichtigt. Die Lexika des Indogermanischen ("Lexikon der indogermanischen Verben (LIV)"; "Nomina im indogermanischen Lexikon (NIL)") konnten den Wortschatz der altanatolischen Kleinkorpussprachen nur in geringem Umfang behandeln.
Ziel des "Digitalen philologisch-etymologischen Wörterbuchs der altanatolischen Kleinkorpussprachen" ist demgemäß erstmals eine vollständige lexikographische Aufarbeitung des Textkorpus der "kleinen" altanatolischen Sprachen zu bieten (d. h. Hieroglyphisch- und Keilschrift-Luwisch, Palaisch, Lykisch, Milyisch, Sidetisch, Pisidisch, Karisch). Dies umfasst die philologische Dokumentation des Wortgebrauchs in semantischer Hinsicht, in Bezug auf die Grammatik, die Dokumentation des Wortgebrauchs im Kontext, die Berücksichtigung des kulturgeschichtlichen Kontexts und die Dokumentation sprachhistorischer Bezüge der altanatolischen Kleinkorpussprachen untereinander sowie zum Hethitischen und zu den anderen altindogermanischen Sprachen.

Für den Aufbau der Datenbank wurde eine Kooperation mit dem bereits bestehenden Projekt "Annotated Online Corpus of the Luwian Texts" von Dr. Ilya Yakubovich (Staatliche Lomonossow-Universität Moskau / Universität Marburg) organisiert. Die Kooperation macht es möglich, auf ein wichtiges Modul der benötigten Software von Projektbeginn an zuzugreifen. Dieses Programm erlaubt den Projektmitarbeitern zunächst die Eingabe und Erschließung des annotierten Korpus durch vielfältige Suchfunktionen. Ergänzend wird eine multifunktionale WEB-Benutzeroberfläche entwickelt, die die Daten einem weltweiten wissenschaftlichen Publikum zugänglich macht. Die Inhalte des "Digitalen philologisch-etymologischen Lexikons der altanatolischen Kleinkorpussprachen" sollen außerdem im print-on-demand-Verfahren gedruckt erscheinen.

DFG-gefördertes Forschungsprojekt, Projektbeginn Jan. 2015, Laufzeit 3 Jahre

Projektleiter

  • Olav Hackstein, Lehrstuhl für Historische und Indogermanische Sprachwissenschaft, LMU München
  • Jared Miller, Institut für Assyriologie und Hethitologie, LMU München
  • Elisabeth Rieken, Vergleichende und Allgemeine Sprachwissenschaft, Universität Marburg

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen